Portrait Milena, Fotografin von PhotoGravity mit Kamera

„Noch ein Blog?“ oder auch About Milena

*WERBUNG – enthält Links zu Produkten/Dienstleistern/Models*

Der 10386982475238te. Blog einer Fotografin. Das genausovielte „About me“ auf einem Blog. ABER – ich verspreche euch, dass ich etwas zu bieten habe. Ich kann keine Allgemeingültigkeit beanspruchen und möchte es auch gar nicht, doch ich möchte wirklich gern auf diesem Blog einen Raum für viel wunderbaren Content schaffen. Und damit ihr wisst, wer hier warum und wie etwas vor sich gibt, möchte ich in diesem „About me“ mal ein bisschen weiter ausholen und euch ein bisschen mehr über mich erzählen.

Das schlechte Stadtkind

Der Kopf hinter PhotoGravity bin ich – Milena, 23 Jahre alt, studierte Kommunikationswissenschaftlerin & Gelegenheits-Philosophin. ;-) Mein Leben begann wohlbehütet im Jahr 1996 am südlichen Stadtrand von Berlin und hier bin ich bis heute geblieben. Ich bin einfach kein richtiger Stadtmensch und werde es wohl auch niemals. Das ist übrigens auch gut so, da ich hier eh die schönsten Outdoor-Locations finden kann. Birkenhaine, Seen, Wälder, Felder und Blumenwiesen…und das alles im ca. 5km Radium. :-D Ist das nicht praktisch? Viele dieser Locations findet ihr auch auf meinen Bildern – geht mal auf die Suche! Aber erst, wenn ihr diesen Blogartikel zuende gelesen habt!

Milena, Fotografin von PhotoGravity, lächelnd auf einer Brücke sitzend

Selbstporträt, Westdänemark, 2019

Also…was wäre denn noch interessant für dich, lieben Leser? Vielleicht sollte ich ein bisschen mehr über mich und die Fotografie erzählen…

Die große heimliche Liebe wird Realität

Eigentlich führt die Überschrift heimliche Liebe total in die irre, denn außer mir war wahrscheinlich den meisten Menschen in meinem Umfeld schon früher klar, dass mich der Weg irgendwann genau an diesen Punkt bringt, an dem ich heute stehe. Ich bin 23 Jahre alt, habe zwar zufrieden und glücklich Publizistik- und Kommunikationswissenschaften an der Freien Universität Berlin  studiert, aber arbeite jetzt nicht in einer schicken PR-Agentur, sondern habe mich hauptberuflich selbstständig gemacht als Fotografin & Content Managerin. Verrückt! Hätte mir das jemand noch vor 3 Jahren gesagt, dann hätte ich ihn für verrückt und bescheuert gehalten, denn eigentlich ist Risikobereitschaft so gar keine meine Eigenschaften. Und das das nicht kompatibel ist mit Selbstständigkeit – muss ich wohl niemandem erklären. Und doch stehe ich jetzt hier und der Grund ist etwas ganz unterschätztes in der Arbeitswelt: Passion für das eigene Tun.

Ich sitze hier, es ist nach neun Uhr abends an einem Dienstag und ich tue seit 10 Tagen am Stück wenig anderes als zu arbeiten und trotzdem pocht mein Herz glücklich und mein Kopf summt voller Motivation ein Lied über all das, was da kommen soll. Ich sitze hier und bin glücklich. Trotz Krise (für später einmal – Covid19) und trotz einem „suboptimalen“ Start durch fehlende Kundentermine usw. lebt mein Gemüt auf und ich hüpfe jeden Morgen aus dem Bett und weiß, dass ich gerade die Chance auf meinen Traumjob habe. Ist das nicht der Wahnsinn? Für mich fühlt es sich auf jeden Fall nach Luxus an.

Von GNTM zum Alltag

Wie lustig es doch ist, dass diese heutige berufliche Zukunft angefangen hat mit dem donnerstäglichen Germanys Next Topmodel,  einer Freundin und einer Digi-Cam. :-D Wir sahen Woche zu Woche die Shootings und dachten uns, dass wir das 1.) auch wollen und 2.) besser können! Und so ging es los mit der hochqualitativen Kamera *hust* und ganz vielen kreativen Posen im Gepäck – heute auf der Festplatte sorgen diese Bilder regelmäßig für viel Erheiterung! Das ging wahrscheinlich vielen Gleichaltrigen damals so und doch unterscheidet mich davon, dass ich daraus immer mehr entwickelt habe und heute als Künstlerin mit viel Erfahrung und ungebrochener Begeisterung hier stehe. Vom Mädchentraum zum Traumjob sozusagen – hach, was ein Kitsch! :D Aber Kitsch ist auch im Vintagestyle erlaubt! Manchmal… :-P Und bei Hochzeiten sowieso und auch sonst habe ich ja ein paar schöne Pakete im Angebot, für die eine wohldosierte Portion Kitsch angebracht ist, wie z.b. sensual-, Lovebird- & Made-With-Love-Shootings.

Oldschool oder Nostalgie-Liebe?

Was soll das eigentlich mit dem Vintage-Style? Warum sucht sich eine junge Fotografin, die digital statt analog fotografiert also ausgerechnet Motive, die vollgeladen mit Nostalgie, alten Requisiten und Vintagekleidern sind? Es muss einfach ein Gefühl sein, denn ich bin wirklich ein totaler Bauchgefühl-Künstler. Meine Bilder haben sich entwickelt und ich habe immer weiter verfolgt was ich besonders gerne gemacht und besonders gut gekonnt habe! :-) Dazu noch meine liebe für alte Geschichten, die ich schon als kleines Mädchen auf dem Schoß meines Uropas sitzend geliebt habe und et voila – entstanden ist das, was ihr hier sehen könnt. Willkommen in meiner kleinen nostalgischen Fotowelt.

Und weil ich jedem von euch der mich noch nicht kennt noch etwas mehr Infos geben möchte, habe ich mir noch ein etwas anderes „About me“ überlegt, bevor ich eine bunte Bildergalerie sprechen lasse – denn Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte UND was wäre passender für eine Fotografin als Bilder sprechen zu lassen? ;-)

M – meinungsstark, mitfühlend, motivierend
I   – ideenreich, interessiert, initiativ
L  – lebendig, leidenschaftlich, loyal
E  – einfallsreich, empathisch, enthusiastisch
N  – naturverbunden, neugierig, nostalgisch
A  – akribisch, anpassungsfähig, aufgeweckt

Eure Milena